header

distance-gif
Fastenwandern auf dem Darß
An der Ostseeküste zwischen Rostock und Rügen liegt der Darß; eine Halbinsel im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft mit einem der ursprünglichsten Waldgebiete in Deutschland nebst Steil- und Flachküsten und dem größten Kranichrastplatz Mitteleuropas.
Termine
22.
März 2020
-
28.
März 2020
Ostseebad Prerow 
 

© haiderose

Feinster weißer Strand und windzerzauste Buchen, die Windflüchter, zeichnen die Küste. Hinter den Dünen liegt ein 5800 ha urigen Wald mit Kiefern, Eichen, Erlen, Birken und riesigen alten Buchen. Das große Flachwassergebiet des Boddens, welcher den Darß vom Festland trennt, ist ein beliebter Rastplatz für Kraniche. Im Frühjahr und Herbst fliegen diese "Vögel des Glücks" zu Zehntausenden ein. Nachts schlafen sie stehend im flachem Wasser und tagsüber fressen sich sie sich auf den umliegenden Feldern die Bäuche voll.
Fasten nach Buchinger
Wir fasten in Anlehnung an die Methode von Dr. Buchinger mit einem Gläschen frisch gepressten Saft am Morgen; tagsüber Wasser & Tee und abends Gemüsesuppe.
 


Haus Linden
Wir wohnen im Ostseebad Prerow 300 m vom Strand entfernt im Haus Linden. Das Nichtraucher-Hotel ist baubiologisch konzipiert und hat eine Sauna als auch einen Kosmetik- und Massagebereich.
Zweibettzimmer605 EUR
Doppelzimmer635 EUR
Einzelzimmer655 EUR
Die Preise gelten pro Person
und enthalten die Hotelkosten (355-405 €)
sowie die Seminargebühr (250 €).
Extra-Ausgaben fallen an für die Kurtaxe, ggf. für Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln, Fahrradmiete und Eintrittsgelder für fakultative Besuche in Museen/Galerien und Konzerte.

Haus Linden
 

© haiderose

Anreise
Mit dem Auto über Hamburg oder Berlin Richtung Rostock. Weiter in Richtung Ribnitz-Damgarten.
Mit der Bahn (Intercity) über Hamburg oder Berlin nach Ribnitz-Damgarten(West) oder Barth. Von dort weiter mit dem Linienbus 210 nach Prerow-Mitte: www.nvp-bus.de.
Mit dem Fernbus:
Ab Berlin (April-Oktober): www.berlinlinienbus.de
Ab Hamburg und Berlin über Rostock: www.ubb-online.com
 


Junger Baum im Darßer Wald
Die Sonne küßte seine Zweige,
Ihm wurde wunderlich zu Mut.
Die Winde sagen: Neige, neige,
Neig dich zur Erde, junges Blut.

Er aber bog mit schlichter Geste
Wie hundert Arme sonnenwärts
Die lichtverhärmten nackten Äste
Und zog den Himmel an sein Herz.

(Heinrich Leberecht Fleischer, 1801-1888)

© Hartmut Wander
 
footer